Verbundsicherheitsglas

Verbundsicherheitsglas wird in Situationen verwendet, in denen das Glas einer hohen Belastung ausgesetzt wird und dadurch die Stabilität einer einzelnen Scheibe nicht mehr ausreicht.
 
Bei der Produktion von Verbundsicherheitsglas wird zwischen zwei Flachglasscheiben mindestens eine zäh elastische und hochreißfeste PVB-Folie gelegt. Anschließend wird dieser Glasverbund unter Hitze gewalzt und in der Folge in einem Autoklaven mit einem Druck von ca. 10 bar zusammengepresst.

 

Wenn das Glas beschädigt wird, bleiben die einzelnen Scherben an der Folie kleben und verhindern so einen Zerfall der Scheibe. Verbundsicherheitsglas kann mit Einscheibensicherheitsglas kombiniert werden um die Sicherheitswirkung noch weiter zu erhöhen.